Coronavirus.

Wir sind für Sie da – wichtige Hinweise für Sie.

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Die Informationslage rund um das Virus und die Folgen für das öffentliche Leben unterliegen einer täglichen Veränderung. Davon ist auch der Wüstenrot & Württembergische-Konzern betroffen.

Als Ihr bewährter Partner in Vorsorgefragen tragen wir Sorge dafür, dass Ihre Anliegen in gewohnter Weise zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet und gelöst werden können.

Sollte es auf Grund der Coronavirus-Pandemie zu einer eingeschränkten Erreichbarkeit und längeren Bearbeitungszeiten Ihrer Anfrage kommen, bitten wir Sie herzlich um Verständnis und dies zu entschuldigen.

Wir sind für Sie da:

Jetzt ist es wichtig in Kontakt zu bleiben! Helfen Sie uns dabei, indem Sie uns Ihre aktuellen Kontaktdaten und Ihre Einwilligung zur Kontaktaufnahme im Kundenportal unter meine.wuerttembergische.de mitteilen.

Schnelle und kompetente Hilfe

Digitale Sprechstunde

null

Unser Kooperationspartner TeleClinic bietet die Möglichkeit, im Rahmen von Corona-spezifischen Anliegen ein kostenfreies Erstgespräch mit einem Arzt zu führen. Der Vorteil: Sie müssen nicht zum Arzt, sondern werden per Videotelefonat beraten.

-> Mehr zur TeleClinic

Rechtsschutz

Ihr Fels in der Brandung - Mann telefoniert mit dem Fahrrad unterwegs

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ergeben sich viele rechtliche Fragen wie z.B. Recht auf Homeoffice oder Entgeltfortzahlung. Unsere Partneranwälte sind für unsere Rechtsschutz-Kunden rund um die Uhr da.

-> Kostenlose Hotline

Fragen und Antworten zu Corona - Thema Krankenversicherung

Zahlt die Württembergische Krankenversicherung den Corona-Test?

Ja, der Corona-Test bei Verdachtsfällen ist eine diagnostische Maßnahme, die unabhängig vom Testergebnis als medizinisch notwendige Heilbehandlung und nicht als Vorsorgeuntersuchung zu qualifizieren ist. Folglich fallen alle notwendigen Nachweis- und Behandlungskosten in die Leistungspflicht der Privaten Krankenversicherung und werden von der Württembergischen übernommen. Testungen, die ein Arzt als indiziert ansieht, werden im tariflichen Rahmen erstattet.

Übernimmt die Württembergische Krankenversicherung die Behandlungskosten im Falle einer Corona-Erkrankung?

Wenn sich der Verdacht auf eine Corona-Infektion bestätigt, sind alle stationären und ambulanten Behandlungsmaßnamen grundsätzlich vom Versicherungsschutz der Privaten Krankenversicherung umfasst.

Gewährt die Württembergische Krankenversicherung im Falle einer Corona-Infektion Krankentagegeld?

Sind privat Krankenversicherte erkrankt und deswegen arbeitsunfähig, haben sie grundsätzlich einen Anspruch auf Krankentagegeld, wenn die weiteren bedingungsgemäßen Voraussetzungen vorliegen.

Zahlt die Württembergische Krankenversicherung bei einer stationären Corona-Behandlung Krankenhaustagegeld?

Werden privat Krankenversicherte im Rahmen einer stationär notwendigen Heilbehandlung (und nicht als bloße Quarantänemaßnahme) ins Krankenhaus aufgenommen, besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Krankenhaustagegeld ihrer privaten Krankenversicherung.

Was ist bei der Württembergischen Krankenversicherung als Nachweis der Arbeitsunfähigkeit erforderlich?

Eintritt und Dauer der Arbeitsunfähigkeit sind durch Bescheinigung des behandelnden Arztes nachzuweisen, wobei im Falle der Corona-Infektion nicht zwingend ein persönlicher Kontakt erforderlich ist. Eine solche Bescheinigung kann auch nach einer telefonischen Konsultation oder einer Videosprechstunde vom Arzt ausgestellt werden.

Bin ich versichert, wenn ich mich auf einer Reise mit dem Coronavirus infiziere?

Unabhängig vom Coronavirus sollte für Auslandsreisen immer eine private Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen werden. Sie übernimmt die für eine Behandlung im Ausland anfallenden Kosten, die von der gesetzlichen Krankenkasse nicht gedeckt sind entsprechend den Vertragsbedingungen.

Besteht Versicherungsschutz bei ungeplanter Verlängerung des Auslandaufenthalts aufgrund der Corona-Pandemie?

Im Ausland befindliche Personen, die den Tarif RK/RKF (Auslandsreisekrankenversicherung) abgeschlossen haben, sind bis zu 42 Tage am Stück abgesichert. Durch die aktuellen Entwicklungen durch die Corona-Pandemie könnten sich ungeplante, längeren Verweildauer im Ausland ergeben:

a) Muss der Auslandsaufenthalt wegen einer medizinisch notwendigen Heilbehandlung (bspw. aufgrund einer Infizierung mit dem Corona-Virus) über die abgesicherten 42 Tage hinaus ausgedehnt werden, besteht Versicherungsschutz im Tarif RK/RKF bis zum Eintritt der Transportfähigkeit.

b) Sollte ein Kunde ohne bestehende medizinisch notwendige Heilbehandlung über die 42 Tage hinaus ungeplant im Ausland verbleiben müssen, so erhalten wir den Versicherungsschutz im Tarif RK/RKF aufrecht bis zur nächsten Rückreisemöglichkeit. Findet die Rückreise aus anderweitigen als den aktuellen Gründen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nicht innerhalb der 42 Tage statt oder wird eine bestehende Rückreisemöglichkeit nicht genutzt besteht kein Versicherungsschutz mehr.“

Welche Kosten übernimmt die Auslandsreisekrankenversicherung?

Grundsätzlich schützt eine private Auslandskrankenversicherung vor Krankheitskosten auf Reisen im Ausland und übernimmt die Kosten für einen Rücktransport, sofern dieser medizinisch notwendig ist. In vielen Ländern sind die Behandlungskosten höher als in Deutschland und die gesetzliche Krankenkasse übernimmt maximal die Kosten für medizinische Behandlungen, die auch in Deutschland entstanden wären, außerhalb Europas oftmals auch gar nichts. Ein Auslandskrankenschutz ist daher für jeden, der ins Ausland reist, unverzichtbar. Das gilt grundsätzlich auch für Corona-Gebiete, wobei wir empfehlen die aktuellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zu beachten.

So bleiben Sie auch In Krisenzeiten mit uns in Kontakt