Auch im größten Unglück nicht alleine dastehen.

Unser Vorteilspaket EinkommensSchutz Premium.

Ein Unfall oder eine Krankheit können die Existenz der ganzen Familie bedrohen, wenn der Hauptverdiener plötzlich ausfällt. Schützen Sie mit unserem Vorteilspaket EinkommensSchutz Premium Ihre Finanzen und damit auch Ihre Familie.

Die Vorteile unseres EinkommensSchutz Premium

  • Schließt die Lücke zwischen Nettoeinkommen und Krankengeld.
  • Zahlt bereits ab einer Berufsunfähigkeit von 50 % die vereinbarte Rente in voller Höhe.
  • Bietet einen nahtlosen Übergang vom Krankentagegeld zur Berufsunfähigkeitsrente, ohne finanzielle Lücke.
  • Im Leistungsfall genügt zunächst ein Antrag.
  • Beitragsvorteile für Mitarbeiter privater Banken und Bausparkassen >Mehr

Die wichtigsten Leistungen im Überblick

  • Mit unserem EinkommensSchutz Premium sichern Sie Ihr Einkommen und schützen Ihre Existenz bei Krankheit und anschließender Berufsunfähigkeit.
  • Unsere Leistungen sind aufeinander abgestimmt – wir bieten Ihnen einen nahtlosen Übergang der Leistungen.
  • Im Leistungsfall stellen Sie zunächst nur einen Antrag auf Krankentagegeld.
  • Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als 6 Monate,prüfen wir automatisch, ob eine Berufsunfähigkeit vorliegt.
  • Ist dies der Fall, zahlen wir eine Berufsunfähigkeitsrente direkt im Anschluss an das Krankentagegeld – ohne zeitliche Unterbrechung.
  • Da Sie nur einen Ansprechpartner haben, bedeutet das für Sie weniger Aufwand und geringere Wartezeiten.

Der Einkommensschutzbrief für Pflichtversicherte einfach erklärt:

Wenn sich das Einkommen aufgrund einer längeren Krankheit oder nach einem Unfall vorübergehend oder dauerhaft verringert, steht oftmals die Existenz auf dem Spiel. Mit unserem EinkommensSchutz Premium sichern Sie Ihr Einkommen und schützen Ihre Existenz.

Im Vergleich

Stiftung Warentest bewertet die Berufsunfähigkeits-Versicherung der Württembergischen mit der Bestnote „sehr gut“ (1,5).

Fragen und Antworten zum EinkommensSchutz Premium

Warum benötige ich zusätzlich zum Krankengeld noch Krankentagegeld?

Bei längerfristigen Erkrankungen oder nachdem Sie einen Unfall erlitten haben, bekommen Sie als Arbeitnehmer während der ersten sechs Wochen volle Lohnfortzahlung.

Im Anschluss daran haben Sie für die Dauer von maximal eineinhalb Jahren als gesetzlich Versicherter Anspruch auf das gesetzliche Krankengeld. Allerdings beträgt dies nur 70 Prozent des Bruttogehalts und höchstens 90 Prozent des Nettogehalts. Diese Lücke wird durch das Krankentagegeld geschlossen.

Greifen Krankentagegeld und Berufsunfähigkeits-Versicherung nahtlos ineinander?

Ja. Da die beiden Policen aufeinander abgestimmt sind, müssen Sie im Leistungsfall lediglich einen Antrag auf Krankentagegeld stellen. Sollten Sie über einen Zeitraum von länger als sechs Monaten arbeitsunfähig sein, prüft die Württembergische automatisch, ob in Ihrem Fall eine Berufsunfähigkeit vorliegt. Sollte dies der Fall sein, greift ab diesem Zeitpunkt Ihre Berufsunfähigkeits-Versicherung und Sie erhalten Ihre BU-Rente. Dank Ihres persönlichen Ansprechpartners bei der Württembergischen haben Sie verkürzte Wartezeiten und weniger Aufwand.

Wann erhalte ich vom Staat eine Erwerbsminderungsrente?

Wenn Sie weniger als drei Stunden täglich arbeiten können, erhalten Sie die Erwerbsminderungsrente in vollem Umfang - das sind durchschnittlich 36 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Können Sie noch mehr als drei Stunden, aber weniger als sechs Stunden täglich arbeiten, so steht Ihnen die halbe Erwerbsminderungsrente in Höhe von 18 Prozent des letzten Bruttoeinkommens zu.

Wann gilt man als berufsunfähig?

Sie gelten dann als berufsunfähig, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Mit einer Berufsunfähigkeits-Versicherung erhalten Sie für den Fall, dass Sie krankheitsbedingt nicht bis zum Rentenalter arbeiten können, ab dem Eintreten der Berufsunfähigkeit eine BU-Rente. Bei der Württembergischen erhalten Sie Ihre vereinbarte BU-Rente dann, wenn Sie voraussichtlich länger als sechs Monate am Stück nicht in der Lage sind Ihren aktuellen Beruf auszuüben. Die Police greift ab einer 50-prozentigen Berufsunfähigkeit.

Reicht die Unterstützung durch den Staat aus, wenn ich berufsunfähig bin?

Im Falle einer Berufsunfähigkeit ist die Erwerbsminderungsrente allein meistens nicht ausreichend. Sie beträgt bei voller Erwerbsminderung durchschnittlich 36 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Bei einem Gehalt von 2500 Euro brutto und 1750 Euro netto, wären das 752 Euro staatliche Unterstützung. Es besteht also eine Differenz von 998 Euro. Aktuell liegt die Erwerbsminderungsrente im Durchschnitt bei 699 Euro.