Was sind Naturgefahren und wie stark ist mein Gebäude dadurch gefährdet?

Stürme, Starkregen oder Hochwasser sind Naturereignisse, die seit jeher die Erde prägen. Aber erst die schädlichen Wirkungen für die Zivilisation machen aus dem Naturereignis eine Naturgefahr oder unter Umständen eine Naturkatastrophe. In den zurückliegenden Jahren haben extreme Unwetterereignisse Schäden in Milliardenhöhe angerichtet. Immer wieder kommt es, unabhängig von der Jahreszeit, zu sintflutartigen Regenfällen. Bedingt durch den Klimawandel muss in Zukunft mit noch mehr und stärkerem Hochwasser gerechnet werden.

Mit Naturgefahren sind folgende Gefahren gemeint:

  • Sturm ist eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 nach Beaufort (Windgeschwindigkeit mindestens 62 km/Stunde).
  • Hagel ist ein fester Witterungsniederschlag in Form von Eiskörnern.
  • Überschwemmung ist die Überflutung des Grund und Bodens des Versicherungsgrund-stücks mit erheblichen Mengen von Oberflächenwasser durch Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern, Witte-rungsniederschläge, Austritt von Grundwasser an die Erdoberfläche infolge von Ausuferung von oberirdischen Gewässern oder Witterungsniederschlägen.
  • Rückstau liegt vor, wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen (stehenden oder fließenden) Gewässern oder durch Witterungsniederschläge bestimmungswidrig aus den gebäudeeigenen Ableitungsrohren oder damit verbundenen Einrichtungen in das Gebäude eindringt.
  • Erdbeben ist eine naturbedingte Erschütterung des Erdbodens, die durch geophysikalische Vorgänge im Erdinneren ausgelöst wird.
  • Erdfall ist eine naturbedingte Absenkung des Erdbodens über naturbedingten Hohlräumen.
  • Erdrutsch ist ein naturbedingtes Abrutschen oder Abstürzen von Erd- oder Gesteinsmassen.
  • Schneedruck ist die Wirkung des Gewichts von Schnee- oder Eismassen.
  • Lawinen sind an Berghängen niedergehende Schnee- oder Eismassen einschließlich der bei ihrem Abgang verursachten Druckwelle.
  • Vulkanausbruch ist eine plötzliche Druckentladung beim Aufreißen der Erdkruste, verbunden mit Lavaergüssen, Asche-Eruptionen oder dem Austritt von sonstigen Materialien und Gasen.

Wie stark ist mein Gebäude durch Naturgefahren gefährdet?

Diesen Service gibt es derzeit nur für Sachsen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin. Mieter, Hausbesitzer und Unternehmer können sich auf der Internetseite www.kompass-naturgefahren.de darüber informieren, wie stark ihr Gebäude durch Hochwasser gefährdet ist. Darüber hinaus erfahren Sie von Kompass Naturgefahren, welches Risiko für weitere Naturgefahren wie Starkregen, Sturm, Blitzschlag und Erdbeben besteht.

Viele Häuser sind nicht ausreichend gegen Naturgefahren abgesichert!

Nur gut ein Drittel aller Gebäude in Deutschland sind vor den finanziellen Folgen durch Naturgefahren richtig geschützt. Dabei sind die meisten Häuser problemlos versicherbar. Viele Versicherte sparen lieber das Geld und verzichten somit auf einen umfassenden Schutz.

Wer auf private Vorsorge durch eine Naturgefahren-/Elementarschadenversicherung verzichtet, hat im Katastrophenfall eventuell keinen Anspruch auf staatliche Hilfen für den entstandenen Elementarschaden.

Haus und Wohnung mit der Württembergischen absichern