Was sollte die private Unfallversicherung in jedem Fall abdecken?

Die private Unfallversicherung gilt weltweit und rund um die Uhr und auf der ganzen Welt – und zwar sowohl bei Arbeits- als auch bei Freizeitunfällen.

Die private Unfallversicherung gilt generell weltweit und rund um die Uhr. Versichert sind sowohl Unfälle bei der Arbeit, auf dem direkten Hin- und Rückweg zur und von der Arbeit, aber auch Unfälle auf Dienstreisen sowie in der Freizeit und im Haushalt. Wenn ein schwerer Unfall einen bleibenden gesundheitlichen Schaden nach sich zieht, leistet die Versicherung eine einmalige Zahlung – die sogenannte Invaliditätsleistung – oder bezahlt – wenn dies vereinbart ist – eine monatliche Unfallrente. Wie hoch diese Leistungen sind, ist abhängig von den im Vertrag vereinbarten Versicherungssummen.

Je nach Versicherer gibt es Extras im Versicherungsumfang. Bei der Württembergischen sind zum Beispiel auch die Invalidität durch Lyme-Borreliose oder FSME oder notwendige kosmetische Operationen in Folge eines Unfalls mitversichert. Auch Such-, Rettungs- und Bergungskosten werden übernommen. Zudem bezahlt die Württembergische beispielsweise Unfall-Krankenhaustagegeld und kommt für Kinderbetreuung oder Hilfe im Haushalt auf. So sind die Kunden auch nach einem Unfall immer individuell und optimal abgesichert.