• Ungleichheit im Ruhestand - Was steckt hinter dem Gender Pension Gap?
Zukunft

Ungleichheit im Ruhestand: Was steckt hinter dem Gender Pension Gap?

08.03.2024 - Frauen erhalten im Schnitt weniger Rente als Männer. Der Gender Pension Gap ist Realität. Anlässlich des Weltfrauentags am 08.März schauen wir uns an warum das so ist und wie wir die Lücke für die nächsten Generationen schließen können.

Lesedauer: 3 Minuten

Definition: Was ist eigentlich der Gender Pension Gap?

Vielleicht haben Sie schon einmal vom „Gender Pay Gap“ gehört? Das ist der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern. Doch kennen Sie auch den Gender Pension Gap? Dieser verdient ebenso unsere Aufmerksamkeit. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) definiert den Gender Pension Gap als „die prozentuale Differenz der durchschnittlichen persönlichen eigenen Alterssicherungseinkommen aller betrachteten Frauen zu den durchschnittlichen persönlichen eigenen Alterssicherungseinkommen der entsprechenden Gruppe der Männer.“

Einfacher ausgedrückt: Der "Gender Pension Gap" bezeichnet den geschlechtsspezifischen Unterschied in der Rentenhöhe. Auf Deutsch könnte man es auch als „geschlechtsspezifische Altersvorsorgelücke“ bezeichnen. Das heißt, ein Geschlecht erhält mehr Rente als das andere. In der Realität bedeutet das: Frauen erhalten im Durchschnitt eine geringere Rente als Männer.

Vom Gender Pension Gap lässt sich nicht direkt auf Altersarmut von Frauen schließen. Rentnerinnen können z. B. durch ihre Ehe oder Lebenspartnerschaft trotzdem finanziell abgesichert sein. Dennoch birgt ein geringes Einkommen im Alter natürlich ein gewisses Risiko für Altersarmut, weshalb wir uns dieses Thema auch näher betrachten.

Gründe für den Gender Pension Gap

Wie kommt es überhaupt zu geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Rentenhöhe? Es gibt eine Vielzahl an Gründen:

  • Frauen unterbrechen ihre Erwerbstätigkeit häufiger und länger: Ob Schwangerschaft, Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen – Frauen nehmen tendenziell häufiger Auszeiten vom Job als Männer.
  • Frauen arbeiten im Durchschnitt weniger Stunden: 66 % aller Mütter arbeiten in Teilzeit (Quelle: Destatis, Stand 2021).
  • Frauen erhalten häufig einen geringeren Lohn: Der Gender Pay Gap beträgt in Deutschland 18 % (Quelle: Destatis, Stand 2023).
  • Frauen sind häufiger in nicht sozialversicherungspflichtigen (Mini-)Jobs beschäftigt: 7,7 % der Frauen und nur 2,8 % der Männer zwischen 30 und 55 Jahren (in der sogenannten „Kernerwerbszeit“) arbeiten in Minijobs (Quelle: Bmfsfj, Stand 2024).

Daten und Fakten: So hoch ist der Gender Pension Gap in Deutschland

Wie hoch fällt der geschlechtsspezifische Unterschied in Deutschland genau aus? Laut Statistischem Bundesamt lag der Gender Pension Gap in Deutschland im Jahr 2023 bei 29,9 %. Betrachtet man nur die eigenen Alterseinkünfte der Frauen (ohne Hinterbliebenenrente) steigt das Gefälle sogar auf 42,6 %.

Eine Untersuchung des FIT für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erforschte den Gender Pension Gap genauer und kam zu einigen interessanten Ergebnissen. Bei den Zahlen ist zu beachten, dass sie aus dem Jahr 2011 stammen und sich somit zu den Zahlen von heute unterscheiden werden. Ich zeige diese Zahlen trotzdem auf, da sie grundlegende Unterschiede verdeutlichen.

  • Der Unterschied fällt in den ostdeutschen Bundesländern mit 36,7 % deutlich niedriger aus als im Westen mit 63,8 %.
  • Verheiratete und Verwitwete weisen einen deutlich höheren Gender Pension Gap auf (63,8 % bzw. 65,4 %) als Geschiedene und Ledige (18,8 % bzw. 9,0 %). Bei Geschiedenen fällt der Unterschied geringer aus, da die Rentenansprüche von ehemaligen Paaren bei einer Scheidung durch den Versorgungsausgleich aufgeteilt werden.
  • Je höher der Berufsabschluss ist, desto geringer ist der Gender Pension Gap (mit Hochschulabschluss 35,6 %, ohne Berufsabschluss 58,1 %).
  • Jüngere Rentnerinnen haben deutlich niedrigere Unterschiede als Rentnerinnen, deren Erwerbsbiografie weiter zurückliegt (65- bis 70-Jährige 54,3 %, über 80-Jährige 66,0 %).
  • Auch Kinder haben einen Einfluss auf den Gender Pension Gap. Bei Verheirateten mit Kindern beträgt er 69,6 %, für Verheiratete ohne Kinder 51,6 %. In den neuen Ländern fallen diese Unterschiede mit Werten von 39,6 % und 34,3 % deutlich geringer aus.

Konsequenzen des Gender Pension Gap

Der Gender Pension Gap zeigt: Frauen müssen sich besser um ihre eigene Altersvorsorge kümmern, um finanziell unabhängig vom Partner und vor Altersarmut geschützt zu sein. Die Deutsche Rentenversicherung gibt an, dass Frauen im Jahr 2022 durchschnittlich nur 890 € Netto-Rente erhielten. Eine private oder vom Arbeitgeber unterstütze Altersvorsorge ist daher besonders wichtig, um die Rentenlücke zu schließen. Dabei darf nicht vergessen werden: Auch Männer mit einer durchschnittlichen gesetzlichen Rente von 1.373 € sollten die private Vorsorge ernst nehmen. Doch wie sollte man vorgehen?

Für die Rente vorsorgen mit den drei Säulen der Altersvorsorge

Eine gute Orientierung bietet das sogenannte „Drei-Säulen-Modell der Altersvorsorge“. Das basiert auf folgenden drei Säulen:

Nutzen Sie möglichst alle drei Säulen. Die gesetzliche Rente dient nur als Fundament, eine Ergänzung durch eine betriebliche Altersversorgung oder eine private Rentenversicherung ist sinnvoll.

Wenn Sie wissen möchten, wie hoch Ihre voraussichtliche Altersrente sein wird, können Sie unseren Rentenrechner ausprobieren. Er berechnet die Höhe Ihrer gesetzlichen Rente und zeigt Ihnen eine mögliche Versorgungslücke auf. Für eine genauere Berechnung können Sie auch Ihre private und/oder betriebliche Altersversorgung ergänzen.

Fazit: Um den Gender Pension Gap zu verringern, ist eine gute Planung und Vorsorge für die Altersversorgung notwendig. Fällt die gesetzliche Rente z.B. aufgrund von geringerem Verdienst oder Teilzeitarbeit niedrig aus, ist die private Vorsorge umso wichtiger.

Die Autorin: Katharina Schmidl

Katharina Schmidl arbeitet seit 2021 bei der Württembergischen Versicherung als Content Marketing Managerin. Ihre Leidenschaft für Content hat sie während ihres Studiums der Kommunikationswissenschaften entdeckt und seitdem in verschiedenen Positionen in Marketing und Kommunikation eingesetzt.

Der Gender Pension Gap sollte alle Frauen aufhorchen lassen. Doch beide Geschlechter müssen sich um eine private Altersvorsorge kümmern und sollten sich nicht nur auf die gesetzliche Rentenversicherung verlassen.

Katharina Schmidl Autorin Württembergische Blog

Katharina Schmidl

Redakteurin württgemacht Blog

Das haben andere gelesen

Weitere Artikel zu diesem Thema

  • Finanzen - Ein Status quo der Generationen Y und Z

    Zukunft

    13.03.2023 - Warum ist am Ende des Gelds noch so viel Monat übrig? Bei den steigenden Lebenshaltungskosten des letzten Jahres hat sich das der ein oder andere sicherlich schon gefragt. Wir haben untersucht, wie junge Menschen aktuell ihre Finanzen handhaben.

  • Wie seriös sind Finfluencer?

    Zukunft

    15.09.2022 - Finfluencer mischen die Finanzberatung auf. Fast ein Viertel der Deutschen hat schon einmal eine finanzielle Entscheidung aufgrund eines Tipps auf Social Media getroffen.