Wohnen

Naturgefahren & Maßnahmen: Schützen Sie Ihr Haus vor Unwetter

Stürme, Hagel, Überschwemmungen, Erdbeben und Co.: Wo die Urkräfte der Natur auf die Zivilisation treffen, werden Naturereignisse zu Naturgefahren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Heim schützen können.

  • Naturgefahren & Maßnahmen - Schützen Sie Ihr Haus vor Unwetter : Mann sitzt nachdenklich vor einem Fenster und schaut aus diesem heraus. Ein Kind liegt auf seinen Schultern und schaut besorgt aus dem Fenster

Was sind Naturgefahren?

Mit Naturgefahren sind folgende Gefahren gemeint:

  • Sturm ist eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8 nach Beaufort (Windgeschwindigkeit mindestens 62 km/Stunde).
  • Hagel ist ein fester Witterungsniederschlag in Form von Eiskörnern.
  • Überschwemmung ist die Überflutung des Grund und Bodens des Versicherungsgrundstücks mit erheblichen Mengen von Oberflächenwasser durch Ausuferung von oberirdischen Gewässern, Witterungsniederschläge, Austritt von Grundwasser an die Erdoberfläche infolge von Ausuferung von oberirdischen Gewässern oder Witterungsniederschlägen.
  • Rückstau liegt vor, wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen Gewässern oder durch Witterungsniederschläge aus den gebäudeeigenen Ableitungsrohren oder damit verbundenen Einrichtungen in das Gebäude eindringt.
  • Erdbeben ist eine naturbedingte Erschütterung des Erdbodens, die durch geophysikalische Vorgänge im Erdinneren ausgelöst wird.
  • Erdfall ist eine naturbedingte Absenkung des Erdbodens über natürlichen Hohlräumen.
  • Erdrutsch ist ein naturbedingtes Abrutschen oder Abstürzen von Erd- oder Gesteinsmassen.
  • Schneedruck ist die Wirkung des Gewichts von Schnee- oder Eismassen.
  • Lawinen sind an Berghängen niedergehende Schnee- oder Eismassen einschließlich der bei ihrem Abgang verursachten Druckwelle.
  • Vulkanausbruch ist eine plötzliche Druckentladung beim Aufreißen der Erdkruste, verbunden mit Lavaergüssen, Asche-Eruptionen oder dem Austritt von sonstigen Materialien und Gasen.

Maßnahmen & Checklisten

Mit diesen Maßnahmen beugen Sie Naturgefahren vor

Die richtige Versicherung ist das Eine. Seine vier Wände mit den richtigen Maßnahmen vor den Kräften der entfesselten Elemente und des Klimawandels zu schützen das Andere. Nachfolgend zeigen wir Ihnen, mit welchen - oft ganz unkomplizierten - Handgriffen Sie Ihr Zuhause vor den häufigsten Elementargefahren absichern.

Ihre Checkliste: Maßnahmen bei Sturm, Hagel oder Starkregen

Ob Herbststurm oder der Hagel eines Sommergewitters: Häuser sind nach einem Unwetter oft von großem Schaden betroffen. Damit das Schadensausmaß nicht noch größer wird, sollten Sie als Hausbesitzer erste Schutzmaßnahmen ergreifen.

Maßnahmen vor einem Sturm

Überprüfen Sie Ihr Dach regelmäßig

Lose Dachziegel können sich bereits bei geringen Windstärken lösen und Sie und Ihre Mitmenschen gefährden. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihre Regenrinnen frei von Schmutz und Moos sind, damit das Wasser auch bei starkem Regen problemlos ablaufen kann. Gut befestigte Schneeschutz-, Begehungs- und Dachrinnensysteme sorgen dafür, dass sich Metallteile nicht einfach lösen können.

Machen Sie die Vegetation "sturmfest"

Morsche Äste sollten Sie entfernen, um Personen, Haus und Auto vor eventuell herunterfallenden Ästen zu schützen.

Alles bewegliche absichern: Lassen Sie Gartengeräte, Mülltonnen und andere Gegenstände nicht zu "Geschossen" werden

Gartengeräte wie Gießkannen, Pflanzgeräte oder Blumengefäße sollten Sie verstauen, da diese bei Böen Mitmenschen gefährden und Fensterscheiben durchschlagen können. Auch leere Mülltonnen sollten Sie gut befestigen, damit sie nicht durch die Gegend gewirbelt werden. Der Fachhandel bietet unter dem Sammelbegriff "Mülleinhausungen" Unterstellmöglichkeiten an.

Rollläden runter und Rankgitter befestigen

Markisen und Jalousien sollten Sie einfahren und Abdeckplanen sowie Rankgitter gut befestigen.

Letzte Kontrolle vor dem Sturm

Sie sollten rechtzeitig kontrollieren, ob Ihre Fenster und Türen geschlossen sind.

Maßnahmen während eines Sturms

Am allerwichtigsten: Bringen Sie sich nicht in Gefahr

Für die Dokumentation oder provisorische Behebung von Schäden ist nach dem Naturereignis genug Zeit. Bringen Sie sich und andere nicht durch riskante Rettungsversuche in Gefahr!

Maßnahmen nach einem Sturm

Direkt nach dem Unwetter gilt: Folgeschäden vermeiden

Zerstörte Fenster oder Dachöffnungen können Sie provisorisch mit Folie abdichten und so das weitere Eindringen von Regenwasser verhindern. Herumliegende Gegenstände wie abgebrochene Äste, Dachziegel oder Dachrinnen sollten Sie möglichst wegräumen.

Melden Sie uns den Schaden

Melden Sie den Schaden so schnell wie möglich an Ihren Versicherer, damit die Erstattung bald erfolgen kann.

Dokumentieren Sie den Schaden

Fotos helfen, Beschädigungen umfassend zu dokumentieren. Beschädigte Gegenstände sollten Sie zum Nachweis aufbewahren.

Keine vorschnellen Angebote unterzeichnen

Als Hausbesitzer sollten Sie keine pauschalen Handwerkerangebote unterschreiben! Kontaktieren Sie für eine sichere Schadensregulierung bitte immer zunächst Ihren Versicherer. Dieser leitet die Schadensschätzung an Ihrem Haus ein und ist für die weitere Abwicklung des Schadens zuständig.

Ihre Checkliste: Maßnahmen bei Hochwasser & Überschwemmung

Das Haus ist überflutet, die Möbel durchnässt und der Putz bröckelt von den Wänden: Wenn das Wasser zurückgeht wird der Schadenumfang erst so richtig sichtbar. Mit diesen Tipps beugen Sie manchem Unheil vor oder helfen uns, Ihnen schnellstmöglich zu helfen.

Maßnahmen vor einem Hochwasser

Kontrollieren Sie die Rückstauklappen Ihrer Abflüsse

Rückstauklappen verriegeln Wasserrohre bei Wasserdruck von unten. Sie verhindern, dass Wasser bei Unwettern zurück in den Keller fließt. Oft liegen Rückstauklappen direkt in den Hausinstallationen, etwa im Siphon. Überprüfen Sie die Klappen regelmäßig, damit sie im Notfall funktionieren.

Stellen Sie den Strom im Keller ab

Ein Kurzschluss kann zur tödlichen Gefahr werden, wenn der Keller geflutet wird. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und das Bundesumweltministerium raten zur Vorbereitung von Überflutungen: den Strom vorsorglich abstellen.

Maßnahmen während eines Hochwassers

Nehmen Sie elektrische Geräte vom Netz

Unterbrechen Sie bei Wasserschäden die Stromzufuhr betroffener elektrischer Anlagen und Geräte. Bevor Sie elektrische Geräte wieder an das Stromnetz anschließen, sollten Sie diese überprüfen lassen.

Pumpen Sie das Wasser ab

Pumpen Sie eingedrungenes Wasser sofort ab. Bei größeren Mengen unterstützt Sie die Feuerwehr.

Die Möbel nach oben

Bringen Sie Ihre Möbel und Einrichtungsgegenstände in Sicherheit (höhere Etagen), damit sie kein weiteres Wasser ziehen können.

Maßnahmen nach einem Hochwasser

Ermöglichen Sie Belüftung und Trocknung

Sorgen Sie bei einem Wasserschaden für ausreichend Belüftung. Bei durchfeuchtetem Estrich und Mauerwerk lässt Ihr Versicherer den Schaden in der Regel von einer beauftragten, qualifizierten Trocknungsfirma besichtigen.

Dokumentieren Sie die Schäden

Fotos helfen, den Schaden umfassend zu dokumentieren. Beschädigte Gegenstände sollten Sie zum Nachweis aufbewahren.

Melden Sie uns den Schaden

Melden Sie den Schaden schnell Ihrem Versicherer. Am besten nutzen Sie dafür die Schadenhotline oder wenden sich an Ihren zuständigen Berater.

Nachweise aufbewahren

Entsorgen Sie zerstörte oder beschädigte Gegenstände erst nach Rücksprache mit Ihrem Versicherer. Diese könnten für Nachweiszwecke benötigt werden.

Risikoanalyse: Ist Ihr Gebäude durch Naturgefahren gefährdet?

Mieter, Hausbesitzer und Unternehmer können sich beim Verband der deutschen Versicherer - Kompass Naturgefahren darüber informieren, wie stark ihr Gebäude durch Hochwasser gefährdet ist. Darüber hinaus erfahren Sie von Kompass Naturgefahren, welches Risiko für weitere Naturgefahren wie Starkregen, Sturm, Blitzschlag und Erdbeben besteht.

Viele Häuser sind nicht ausreichend gegen Naturgefahren abgesichert

Nur gut ein Drittel aller Gebäude in Deutschland sind vor den finanziellen Folgen durch Naturgefahren richtig geschützt. Dabei sind die meisten Häuser problemlos versicherbar. Viele Versicherte sparen lieber das Geld und verzichten somit auf einen umfassenden Schutz.

Wer auf private Vorsorge durch eine Elementarschadenversicherung verzichtet, hat im Katastrophenfall eventuell keinen Anspruch auf staatliche Hilfen für den entstandenen Elementarschaden.

Gut zu wissen & häufige Fragen

Unwetterschutz und Naturgefahren im Fokus

Was tut der Staat eigentlich, um seine Bürger zu informieren? Wie definiert sich ein Elementarschaden? Wir beantworten Ihre häufigsten Fragen.

  • Vulkanausbrüche, Erdbeben, Lawinen, Hagel & Co.: Natur- und Wetterphänomene gehören genau so sehr zu unserer Erde wie ihre menschlichen und tierischen Bewohner. Aus einem beeindruckenden Naturereignis wird dann eine Katastrophe, wenn ihre Auswirkungen der Zivilisation in die Quere kommen und Menschen von Schäden betroffen sind. Der Klimawandel trägt seinen Teil zur Vermehrung der Extremwetterereignisse bei.

  • Als Elementarschäden bezeichnen Versicherer alle Schäden, die durch das Wirken der Elemente entstehen. Dazu zählen wie auf dieser Seite aufgeführt beispielsweise Sturm, Hagel, Erdbeben, Lawinen, Schneedruck und Vulkanausbrüche.

  • In den letzten Jahren haben Überflutungen verheerende Schäden in Deutschland angerichtet. Bund und Länder steuern mit verschiedensten regionalen Initiativen gegen und versprechen den Betroffenen Hilfe. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe stellt Haushalten hilfreiche Anleitungen zum richtigen Verhalten vor, während und nach Naturkatastrophen - beispielsweise auch Pandemien - zum Download zur Verfügung.

  • Wer im eigenen Haus lebt oder Wohngebäude besitzt, der sollte sich mit der Wohngebäudeversicherung absichern - am besten mit dem leistungsstarken Zusatzbaustein Elementarversicherung. Unsere Elementarversicherung ist auch für Mieter absolut empfohlen und lässt sich als Baustein in der Hausratversicherung einschließen.

  • Dass Ihr Auto unter einem Dach, also in der Garage oder einem Carport am besten vor Hagelschäden geschützt ist, soll hier ausgeklammert werden. Verschiedene Hersteller bieten hagelfeste Abdeckplanen für ganze Autos oder deren Scheiben an, auf die Laternenparker zurückgreifen können. Die Preisklassen und der zu erwartende Schutz können sich jedoch erheblich unterscheiden.

    Ist der Schaden bereits entstanden, hilft die Teilkasko-Versicherung in Ihrer Kfz-Versicherung, die finanziellen Folgen zu stemmen.

Mann steht vor einem Grill und hält ein kleines Kind auf dem Arm

Von Haus aus bestens abgesichert

Sie haben Ihrer Familie ein schützendes Dach über dem Kopf geschaffen. Es verdient individuellen Schutz.

Wohngebäude­versicherung