Welche Leistungen sollte eine Auslandsreisekrankenversicherung beinhalten – was ist wichtig?

Die Auslandskrankenversicherung bezahlt alle ungeplanten Behandlungen im Ausland – bei der Vertragswahl sollte man auf wichtige Konditionen für die jeweilige Lebenssituation achten.

Generell gilt: Die private Auslandsreisekrankenversicherung ist für Notfälle gedacht. Geplante Behandlungen oder Untersuchungen deckt sie nicht ab. Für die Kosten folgender Leistungen sollte jedoch jeder Versicherer aufkommen: ambulante Behandlungen beim Arzt, Unterkunft und Verpflegung im Krankenhaus, Operationen, benötigte Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel, schmerzstillende Zahnbehandlungen, den Transport zum Krankenhaus, den Rücktransport nach Hause und die Überführung in die Heimat im Todesfall. Im Regelfall sind Auslandsaufenthalte bis zu sechs Wochen am Stück versichert.

Je nach Lebenssituation sind gewisse Extra-Leistungen interessant.

Darüber hinaus sollte man beim Vertragsabschluss auf wichtige Konditionen für seine Lebenssituation achten. Zum Beispiel, ob die Behandlung bei Schwangerschaftskomplikationen oder gar die Kosten für eine unerwartete Geburt bezahlt werden. Für Eltern ist es interessant, ob die Kinderbetreuung bezahlt wird, wenn sie ins Krankenhaus müssen und ebenso ihr eigener Aufenthalt bei den Kindern, wenn diese im Ausland in der Klinik liegen. Im Idealfall springt die Versicherung zudem bei privaten und beruflichen Reisen gleichermaßen ein, gilt in allen Ländern der Welt und erlaubt eine freie Arztwahl.