Existenz

Ist eine Berufs­unfähigkeits­versicherung sinnvoll und braucht man diese?

Ein oft wiederholtes Mantra aller Versicherer lautet: "Berufsunfähigkeit kann jeden treffen". Und damit liegen sie richtig. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, weshalb die Berufs­unfähigkeits­versicherung absolut sinnvoll ist.

Lesedauer: 8 Minuten

  • Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll und braucht man diese?: Schreiner trägt Holzbalken

Brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Diese Versicherung ist unverzichtbar

In diesem Ratgeber erfahren Sie, weshalb die Berufsunfähigkeitsversicherung - oft als BU-Versicherung oder BU abgekürzt - wichtig und sinnvoll ist.

Das Wichtigste auf dieser Seite:

Warum ist eine BU wichtig?Für wen ist sie wichtig?Tipps vor dem Abschluss Ihrer BUDie GesundheitsprüfungHäufige Fragen

Bevor wir uns der BU-Versicherung im Detail widmen, beleuchten wir den gesetzlichen Schutz. Wird jemand berufsunfähig, steht der Staat mit der Erwerbsminderungsrente sowie dem gesetzlichen Krankengeld zur Seite. Vom Arbeitgeber können Sie bis zu 6 Wochen Lohnfortzahlung erwarten.

Erwerbsminderungsrente: Geringe Unterstützung vom Staat

Menschen, die nach 1961 geboren wurden, erhalten im Falle einer Berufsunfähigkeit nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Ausgezahlt wird sie von der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Hürden, um eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente zu erhalten, sind hoch und die Leistungen liegen dabei häufig unter dem Grundsicherungsniveau. Sie ist also keine Hilfe dabei, den Lebensstandard zu halten, wenn Sie in eine Notlage geraten. Wie niedrig die Erwerbsminderungsrente ausfällt, entnehmen Sie übrigens Ihrer Renteninformation.

Lohnfortzahlung und gesetzliches Krankengeld genügen nicht

Sechs Wochen Lohnfortzahlung und höchstens 78 Wochen gesetzliches Krankengeld: Wer für einen längeren Zeitraum berufsunfähig wird, kann nicht auf dauerhafte Hilfe zählen. Daher ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung absolut sinnvoll.

Warum ist eine BU-Versicherung wichtig?

Um die eigentliche Leistung der BU-Versicherung in wenigen Worten zusammenzufassen:

Ob Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall: Die Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor den finanziellen Folgen, wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Sie erhalten eine monatliche BU-Rente und sichern damit den Wert Ihrer Arbeitskraft ab.

Wie wird das festgestellt? Berufsunfähig ist, wer den zuletzt ausgeübten Beruf oder eine andere adäquate Tätigkeit voraussichtlich mindestens sechs Monate zu mindestens 50 % nicht mehr ausüben kann. Die BU sichert also ein absolut existenzbedrohendes Risiko ab.

Die Statistik: Jeder kann berufsunfähig werden

Laut der Deutschen Aktuarvereinigung - das sind Expertinnen und Experten, die mit mathematischen Methoden der Wahrscheinlichkeitstheorie und der Statistik finanzielle Unsicherheiten für Versicherungen bewerten - wird jeder Vierte irgendwann in seinem (Arbeits-) Leben berufsunfähig.1 Die Ursachen sind vielfältig, festhalten lässt sich allerdings: Unfälle und Arbeitsunfälle gehören zu den eher selteneren Ursachen.

Die Ursachen der Berufsunfähigkeit

Die Darstellung zeigt: Psychische Erkrankungen und Erkrankungen des Stütz- & Bewegungsapparates sind die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit.

Die Grafik zeigt die Ursachen für Berufsunfähigkeit nach Häufigkeit

Ursachen für Berufsunfähigkeit:

  • Psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten: 34,50 %
  • Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates: 20,10 %
  • Krebs und andere bösartige Geschwülste: 17,35 %
  • Andere Erkrankungen: 13,45 %
  • Unfälle: 7,60 %
  • Erkrankungen des Herzens und der Gefäße: 7,00 %

(Quelle: MORGEN & MORGEN, Stand April 2023)

Es gibt keine "echten" Alternativen zur BU

Wer vor der Entscheidung für oder gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung steht, der findet schnell heraus, dass es Versicherungen gibt, die ihr anscheinend ähneln.

Eine Versicherung, die für bestimmte Personengruppen als "BU-Ersatz" in Frage kommt, ist die Grundfähigkeitsversicherung. Eine persönliche Beratung sollte die Grundlage jeder Entscheidung sein.

Die private Unfallversicherung ist keine BU

Eine private Unfallversicherung zahlt, wie ihr Name verrät, nur nach einem Unfall. Wir haben der Unterscheidung von BU und Unfallversicherung einen eigenen Ratgeber gewidmet.

Der gesetzliche Unfallschutz ist kein Vergleich

Wer einen Unfall auf dem direkten Weg zu, von oder während der Arbeit erleidet, dem steht die gesetzliche Unfallversicherung zur Seite. Wohlgemerkt gilt deren Schutz ausschließlich dort - nicht in der Freizeit.

Begrenzt und oft abgelehnt: Drei Fakten über die Erwerbsminderungsrente

  • Fakt #1: Die volle Erwerbsminderungsrente wird nur ausgezahlt, wenn die oder der Betroffene in jeglichem Beruf weniger als drei Stunden arbeiten kann. Wer seiner Tätigkeit als Dachdecker nicht mehr nachgehen, sich jedoch problemlos hinter einen Schreibtisch setzen kann, der geht also oft leer aus.
  • Fakt #2: Wer zwischen drei und weniger als sechs Stunden am Tag in irgendeinem Beruf arbeiten kann, der erhält nur die halbe Erwerbsminderungsrente.
  • Fakt #3: Allein 2020 wurden 42 % der Anträge auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt. Betroffene haben einen Monat Zeit, um Widerspruch dagegen einzulegen. Ist dieser gut begründet, kann das in manchen Fällen dazu führen, dass die Rentenversicherung die EM-Rente doch gewährt. Aber oft geht es nicht ohne Klage vor dem Sozialgericht.

Haben Sie tatsächlich Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente, wird diese nicht auf Ihre BU-Rente angerechnet.

Besondere Versicherungen bei besonderen Fällen

Versicherungen wie Dread-Disease-Versicherungen sind geeignet, um sich vor den finanziellen Folgen bestimmter schwerer Krankheiten abzusichern. Entsteht eine Berufsunfähigkeit jedoch aus einem anderen Grund, leisten diese nicht.

Ihr Millionenjob: Die finanziellen Folgen der Berufsunfähigkeit

Die wichtigste Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung besteht in der Zahlung einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente, auch BU-Rente genannt. Diese soll helfen, den gewohnten Lebensstandard trotz wegfallendem Nettoeinkommen bestmöglich zu halten.

Für einige Menschen mag sich nun die Frage stellen, weshalb sie eine BU-Versicherung abschließen sollten, wenn sie doch auch ganz einfach so einen gewissen Geldbetrag im Monat bei Seite legen könnten. Die Vorstellung ist auf den ersten Blick verlockend, spart man sich schließlich den Beitrag für die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Beispielrechnung: Ohne BU-Versicherung wird es teuer

Wer seinen Lebensstandard trotz Berufsunfähigkeit bewahren möchte, benötigt viel Erspartes, wenn keine BU zur Stelle ist. Unser Rechenbeispiel führt auf, wie viel Geld vom Moment der Berufsunfähigkeit bis zum Renteneintrittsalter notwendig wäre.

Beispiel: Die 40 jährige Pia ist Büroangestellte und wird berufsunfähig. Sie verdiente bis jetzt 2.200 € netto im Monat und plant, mit 67 Jahren in Rente zu gehen.

Nettomonatseinkommen

2.200 €

Nettojahreseinkommen

26.400 €

Verbleibende Jahre bis zum Renteneintritt:

27 Jahre

Benötigtes Erspartes ohne BU-Rente: 27 x 26.400 =

712.800 €

Pias finanzielles Risiko beträgt also 712.800 €. Und in dieser wirklich auf das Nötigste heruntergebrochenen Rechnung fehlt noch jeglicher Gedanke an die Inflation oder eventuell anfallende Kosten aufgrund von Pias Berufsunfähigkeit, wie beispielsweise Medikamente, Therapien, Arztbesuche, etc. Allein um diese laufenden Kosten zu stemmen ist die Versicherung absolut sinnvoll.

Berufsunfähige zahlen nicht in die Rentenkasse ein

Wer nicht arbeitet, zahlt in der Regel nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Auch Berufsunfähige sollten also privat vorsorgen, beispielsweise mit einer privaten Rentenversicherung. Die monatlichen Beiträge hierfür können Sie sich dank der BU-Rente weiterhin leisten. Das sorgt im Rentenalter für ein gutes Gefühl.

Tipp: Die Berufsunfähigkeitsversicherung übernimmt übrigens die Beiträge für die private Altersvorsorge, wenn diese als clevere Zusatzversicherung in Ihre private Rentenversicherung eingeschlossen wird.

Für wen ist eine BU-Versicherung sinnvoll?

Früher hieß es: "Sobald du dein eigenes Geld verdienst, brauchst du eine BU." Das ist mittlerweile eine Binsenweisheit.

Für Schülerinnen & Schüler

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler sichert die Schulfähigkeit Ihres Kindes und Ihren damit verbundenen Verdienstausfall ab. Richtig gelesen: Ihren Verdienstausfall. Wenn das eigene Kind berufs-, bzw. in diesem Fall schulunfähig wird, tritt meist ein Elternteil beruflich kürzer, um Aufgaben in der Pflege wahrzunehmen.

Tipp: Wer früh absichert, spart so gut wie immer am Beitrag. Mehr dazu im nächsten Kapitel!

Für Azubis, Studentinnen & Studenten

Studenten und Azubis erarbeiten sich Wissen und lernen Fähigkeiten, die ihnen den späteren Lebensunterhalt verdienen.

Können sie ihre Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zu mindestens 50 % ausführen, springt unsere Berufsunfähigkeits­versicherung für Studenten & Azubis ein.

Berufsunfähigkeitsschutz für Handwerker

Bei Handwerkern hängt die berufliche Leistungsfähigkeit stark von der Gesundheit ab. Zugleich haben sie ein erhöhtes Unfallrisiko. Daher sollte rechtzeitig mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Handwerker abgesichert werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Erwerbstätige und Selbstständige

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist, um wieder bei einem der ganz oben erwähnten, oft wiederholten Mantras der Versicherer anzukommen, für alle Menschen wichtig, die nicht auf ihr durch Arbeit verdientes Einkommen verzichten können.

Gewerbetreibende und Selbstständige sind in der Regel nicht in der Rentenversicherung abgesichert. Das bedeutet, sie haben im Ernstfall auch keinen Anspruch auf Erwerbs­minderungs­rente. Das macht die private BU-Vorsorge gerade für sie besonders wichtig.

Perspektive Arbeitgeber: Die betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung

Firmen können ihren Mitarbeitern eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten. Das hat für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Vorteile.

Wann sollte man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Faustregel: Je früher, desto besser. Sie sollten sich bereits in jungen Jahren um eine BU-Absicherung kümmern. Das sorgt einerseits für sinnvollen BU-Schutz, andererseits garantiert das in den meisten Fällen auch BU-Beiträge ohne Zuschläge.

In jungen Jahren: Früh abschließen lohnt sich

Junge Leute wie Schüler, Studenten, Azubis und Berufseinsteiger profitieren bei der Berufsunfähigkeitsversicherung von einem frühen Einstieg und sichern sich günstige Beiträge bis zum Ende der Laufzeit. Bei besonderen Lebensereignissen, wie beispielsweise dem Einstieg ins Berufsleben, lässt sich der Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen.

Bloß nicht aufschieben: Die Gesundheit spielt eine Rolle

Wer den Abschluss bei guter Gesundheit macht, muss sich nicht um hohe Kosten für die BU oder Ausschlüsse sorgen. Jugend und Gesundheit sind natürlich nicht immer gleichzeitig gegeben, aber die beste Voraussetzung für günstige Beiträge ist eine Kombination aus möglichst frühem Vertragsabschluss und guter Gesundheit der versicherten Person.

Offene Fragen? Unsere Berater helfen Ihnen gerne weiter.

Eine BU abschließen: Merkmale und wichtige Tipps

Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung lässt sich an einer Reihe von Merkmalen erkennen. Wir nennen Ihnen die wichtigsten und geben Tipps vor dem Beratungsgespräch.

Merkmale einer guten BU: Worauf sollte man achten?

Achten Sie auf die Dynamik, lassen Sie sich bloß nicht abstrakt verweisen, wählen Sie den richtigen BU-Tarif: Alles klar? Wir geben Ihnen wichtige Anhaltspunkte, mit denen Sie ein gutes BU-Angebot erkennen können.

1. Der Vertrag sollte keine "abstrakte Verweisung" beinhalten

Diese Klausel ist in keiner erhältlichen Berufsunfähigkeitsversicherung der Württembergischen enthalten. Und das hat einen triftigen Grund: Unter der abstrakten Verweisung wird verstanden, dass die Versicherung die BU-Leistung verweigern kann, wenn festgestellt wird, dass Sie theoretisch noch einen anderen, ähnlichen Beruf ausüben könnten.

2. Die Anzeigepflicht ist vorvertraglich

Unter der "Anzeigepflicht" wird verstanden, dass der Kunde dem Versicherer vor Vertragsabschluss alle notwendigen und wahrheitsgemäßen Informationen über seinen Beruf, Hobbys, Vorerkrankungen und weitere Aspekte mitteilt.

Bei Ihrer Württembergischen müssen Sie dies nur vor einem Vertragsabschluss tun. Nicht, wenn sich Ihre berufliche Situation ändert oder Sie ein neues Hobby aufnehmen. Allerdings empfehlen wir dringend, Ihrer persönlichen Beraterin oder Ihrem persönlichen Berater mitzuteilen, wenn sie ein neues Hobby aufnehmen oder den Job wechseln.

3. 100 % Leistung ab 50 % Berufsunfähigkeit

Bereits ab 50 % Berufsunfähigkeit sollten Sie die volle Berufsunfähigkeitsrente erhalten. Die Höhe dieser Rente legen Sie beim Vertragsabschluss fest, sie kann aber unter bestimmten Voraussetzungen auch im Nachhinein noch angepasst werden.

4. Ein kurzer Prognosezeitraum

Wenn Sie voraussichtlich mindestens sechs Monate Ihren zuletzt ausgeübten Beruf aufgrund einer Krankheit, einer Körperverletzung oder durch Kräfteverfall zu mindestens 50 % nicht mehr ausüben können, sind Sie berufsunfähig. Zumindest gilt das bei einer BU Ihrer Württembergischen.

Der mit sechs Monaten übliche, kurze Prognosezeitraum sorgt dafür, dass sie auch bei kurzen Phasen der Berufsunfähigkeit die wichtige BU-Leistung erhalten.

5. Keine "befristete Anerkennung" der Berufsunfähigkeit

Einige Versicherer verlangen, dass Sie Ihre Berufsunfähigkeit nach gewisser Zeit erneut nachweisen, damit die Berufsunfähigkeitsrente weiterhin gezahlt wird.

Die Württembergische erkennt die Berufsunfähigkeit prinzipiell unbefristet an, wenn sie durch ärztliche Befunde ausreichend nachgewiesen wurde. Es gibt allerdings wichtige Ausnahmen:

  • Die Berufsunfähigkeit konnte aufgrund fehlender Untersuchungen oder Begutachtungen noch nicht abschließend festgestellt werden
  • Ein Ende der Berufsunfähigkeit ist zu erwarten - das ist beispielsweise bei einer Heilung der Fall

In diesen beiden Fällen gilt auch unsere Leistungszusage als "befristet".

6. Achten Sie auf rückwirkende Leistungen

Bis Ihnen eine Berufsunfähigkeit attestiert wird, kann in der Ära der vollen Wartezimmer und langen Wartephasen für Facharzttermine leider viel Zeit ins Land gehen. Manchmal wird eine Berufsunfähigkeit sogar erst mit Verzögerung festgestellt. Deshalb sollten Sie unbedingt auf rückwirkende Leistungen achten.

Bei uns gilt: Der Anspruch auf Leistungen bei Berufsunfähigkeit entsteht mit Ablauf des Monats, in dem die Berufsunfähigkeit eingetreten ist. Das bedeutet, dass wir für den nachgewiesenen Zeitraum der Berufsunfähigkeit auch rückwirkend leisten.

7. Faire BU, wenn Versicherte in Teilzeit gehen

Wer in Teilzeit arbeitet, kann es schwer haben, die Be­rufs­un­fä­hig­keit nachzuweisen. Mitunter stellt diesen Menschen sogar die 50 %-Regel ein Bein. Nach dieser ist beispielsweise eine Person die 20 Stunden in der Woche arbeitet erst dann berufsunfähig, wenn sie nur noch zehn Stunden in der Woche arbeiten kann. Um eine BU-Leistung zu bekommen, muss es ihr also gesundheitlich bedeutend schlechter gehen als einer Vollzeitbeschäftigen.

Wenn Sie Ihre berufliche Tätigkeit von Vollzeit auf Teilzeit reduzieren, gilt bei uns in den nächsten 12 Monaten: Wenn Sie einen Antrag auf Leistungen wegen Berufsunfähigkeit stellen, legen wir die berufliche Tätigkeit in Art und Umfang vor Reduzierung der Arbeitszeit zugrunde.

8. Arztanordnungsklausel: Ihre Gesundheit, Ihre Entscheidung

Sie sollten bei einer guten BU-Versicherung das Recht haben, auf bestimmte Behandlungen zu verzichten oder diese abzulehnen, ohne dass die Rentenleistung daraufhin verweigert wird.

Dieses Thema allein könnte mehrere Ratgeberseiten füllen. Sprechen Sie hierüber am besten mit Ihrer persönlichen Beraterin oder Berater. Grundlegend gilt jedoch: Die versicherte Person muss nur zumutbaren Empfehlungen ihrer Ärzte zur Besserung ihrer gesundheitlichen Verhältnisse folgen.

Aber wann sind Maßnahmen zumutbar? Wenn sie sichere Aussicht auf Besserung des Gesamtzustandes bieten, gefahrlos und nicht mit besonderen Schmerzen verbunden sind. Das schließt beispielsweise Brillen und Hörgeräte ein, genauso wie die Physiotherapie: Das sind millionenfach verschriebene, bewährte Methoden der Heilung, bzw. Linderung.

9. Vorübergehende Verringerung des Beitrages

Sollten Sie einmal in Zahlungsschwierigkeiten geraten, muss sich das nicht negativ auf Ihre Versicherung auswirken. Achten Sie darauf, dass Ihr BU-Vertrag auch vorübergehende Verringerungen des monatlichen BU-Beitrags zulässt.

Mit dem "BU-Retter" der Württembergischen können Sie eine vorübergehende Verringerung des Beitrages in folgenden Situationen beantragen:

  • Arbeitslosigkeit
  • Kurzarbeit
  • Weiterbildung in Vollzeit, wie bspw. der Besuch einer Meisterschule
  • Mutterschutz und Elternzeit
  • Nach Scheidung oder Tod des Ehepartners
  • Pflegebedürftigkeit eines Kindes

5 Tipps für die BU-Beratung

Kein Online-Ratgeber ersetzt eine persönliche Beratung. Für eine wirklich maßgeschneiderte Absicherung wenden Sie sich an eine Agentur der Württembergischen in Ihrer Nähe. Die folgenden Punkte sollte Ihr BU-Vertrag erfüllen.

Tipp #1: Die BU-Rente hoch ansetzen

Die monatlich ausgezahlte BU-Rente sollte 80 % Ihres aktuellen Nettoeinkommens abdecken. Damit stellen Sie sicher, dass Sie auch im Ernstfall die laufenden Kosten für Wohnung, Lebensmittel & Co. zahlen können.

Tipp #2: Nutzen Sie die Nachversicherungsoption

Sie können zu bestimmten Anlässen eine Erhöhung der garantierten Berufsunfähigkeitsrente beantragen. Diese Anlässe können beispielsweise Ihre Hochzeit, die Geburt des ersten eigenen Kindes, die Ergreifung eines neuen Berufes, eine satte Gehaltserhöhung oder eine Beförderung sein. Ihre BU-Versicherung sollte sich Ihrem Leben anpassen.

Tipp #3: Mit garantierter Rentensteigerung beugt die BU-Rente der Inflation vor

Wenn Sie sich für die garantierte Rentensteigerung entscheiden, erhöht sich Ihre BU-Rente im Leistungsfall jährlich um bis zu 3 %. Das wird auch garantierte Leistungsdynamik genannt und sorgt dafür, dass eine heute ausgezahlte BU-Rente trotz Inflation auch in 20 Jahren noch hoch genug ist, um Ihnen eine echte Stütze zu sein.

Tipp #4: Die BU kann mit anderen Versicherungen ergänzt werden

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Sie allein sorgt jedoch nicht für einen rundum-Schutz für Ihr ganzes Privatleben. Die meisten Menschen sichern sich und ihre Liebsten außerdem mit folgenden Versicherungen ab:

Sinnvolle Absicherung für private Risiken und in der Pflege gibt es außerdem mit:

Tipp #5: Beugen Sie vor: Bausteine für Arbeitsunfähigkeit, Alltagsfähigkeiten und Unfälle

Wer seine BU-Versicherung mit den richtigen Bausteinen erweitert, ist vor so gut wie allen Eventualitäten abgesichert.

  • Sollten Sie einen Unfall haben und dadurch nicht mehr arbeiten können, verdoppelt sich Ihre Berufsunfähigkeitsrente, wenn Sie den Unfall-Baustein abgeschlossen haben.
  • Auch wenn noch keine Berufsunfähigkeit festgestellt wurde, erhalten Sie mit dem Baustein Arbeitsunfähigkeit bereits ab dem 6. Monat Leistungen - als Nachweis genügt der "gelbe Schein".
  • Dank des Bausteins Alltagsfähigkeiten erhalten Sie die volle Rente aus Ihrer BU-Versicherung beim Verlust einer der zehn Alltagsfähigkeiten (u. A. Sehen, Gehen, Gebrauch der Arme und Hände) unabhängig davon, ob Sie Ihren Beruf noch ausüben.

Private Kranken-, Pflegezusatz- & Unfallversicherung: Unterschiede zur BU

Ich habe Unfall-, Pflege- und Krankenversicherung: Ist die BU zusätzlich sinnvoll?

Die Berufsunfähigkeits­versicherung hat einen wichtigen Auftrag: Sie gleicht einen großen Teil des Einkommens aus, der entfällt, wenn Sie Ihren aktuellen Beruf nicht mehr ausüben können. Private Kranken-, Pflegezusatz- & Unfallversicherung unterscheiden sich hiervon.

Gesundheitsprüfung: Der notwendige Check auf Vorerkrankungen

Um diesem Absatz gleich zu Beginn die Schärfe zu nehmen: Vor der Gesundheitsprüfung muss sich niemand fürchten, selbst wenn sie oder er tatsächliche Vorerkrankungen hat.

Die Gesundheitsprüfung geht schnell und vor allem harmlos von statten. Hier muss lediglich eine kleine Menge von Fragen über den persönlichen Gesundheitszustand wahrheitsgemäß beantwortet werden. Im Gegensatz zum Irrglauben, die Gesundheitsprüfung diene vor allem zum "Aussieben" von teuren Kunden, ist ihr Zweck ein anderer: Hiermit wird die Gemeinschaft der Versicherten solidarisch vor hohen Beiträgen geschützt.

Während der BU-Beratung werden Sie außerdem nach Ihrem aktuellen Beruf und Ihren Hobbies gefragt. Das hat einen Grund: Jeder Job hat andere Anforderungen und andere Risiken, die alle in Ihre Absicherung einfließen müssen.

Die Möglichkeit einer anonymen Risikovoranfrage

Es gibt spezielle Dienstleister, die anonyme Risikovoranfragen für ihre Kunden bei Versicherern stellen. Sie können, sollten Sie wirklich große Bedenken bezüglich Ihrer Gesundheit haben, auf einen solchen zurückgreifen und ermitteln lassen, ob die Württembergische Sie versichert.

Häufige Fragen

Mehr über diese sinnvolle Versicherung

Alle Antworten, die dieser Ratgeber-Artikel nicht schon gegeben hat, finden sich hier. Was möchten Sie wissen?

  • Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung wird bei der Württembergischen nicht angeboten. Bei ihr handelt es sich um eine Absicherung, die der BU-Versicherung ähnelt, allerdings sind die Voraussetzungen für ihre Leistungen schwerer zu erfüllen.

  • Jawohl, auch Hausfrauen und Hausmänner sind bei uns versicherbar. Diese besondere Konstellation ist jedoch ein eindeutiger Fall für eine persönliche Beratung. Vor allem, wenn jemand aus dem Berufsleben ausscheidet und Hausfrau oder-Mann wird, in Teilzeit geht oder nur für begrenzte Zeit aus dem Beruf aussteigt, um sich den Kindern zu widmen.

  • Beim Thema BU-Versicherung werden Wartezeit und Karenzzeit manchmal miteinander verwechselt. Manche Tarife sehen vor, dass die Ver­si­che­rung nicht sofort nach Feststellung der Berufsunfähigkeit zahlt, sondern erst nach einer bestimmten Wartezeit.

    Wenn Sie mit uns hingegen eine Karenzzeit vereinbart haben, zahlen wir währenddessen keine Berufsunfähigkeitsrente. Beiträge müssen Sie während der Karenzzeit allerdings auch nicht zahlen. Die Karenzzeit wird meist vereinbart, um den monatlichen Beitrag zu senken.

  • Bei uns können Sie eine Arbeitsunfähigkeit oder Berufsunfähigkeit schnell und unkompliziert melden. Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen, wie Sie uns eine BU-Leistung melden.

    1. Melden Sie uns die Berufsunfähigkeit so schnell wie möglich
    2. Fragebogen ausfüllen und zusammen mit medizinischen Unterlagen und Einkommensnachweisen hochladen
    3. Nach erfolgreicher Prüfung und positiver Entscheidung erhalten Sie die vereinbarte Leistung
  • Faktoren für Ihre persönliche Arbeitskraftabsicherung sind unter anderem Alter, Gesundheitszustand, derzeit ausgeübter Beruf und Ihre persönliche Entscheidung für eines unserer BU-Pakete. Bei einer persönlichen Beratung ermittelt Ihre persönliche Beraterin oder Berater den optimalen Versicherungsschutz für Sie - und von ihr oder ihm erfahren Sie auch den individuellen Beitrag für Ihre BU-Versicherung.

  • Die beiden Begriffe werden immer wieder synonym zueinander verwendet. Das ist allerdings falsch, denn ob jemand arbeitsunfähig oder berufsunfähig ist, macht einen Unterschied.

    • Arbeitsunfähigkeit: Wer arbeitsunfähig ist, kann zeitlich begrenzt keiner Arbeit mehr nachgehen. Der Grund könnte eine Krankheit oder ein Unfall sein.
    • Berufsunfähigkeit: Wer berufsunfähig ist, der kann einem bestimmten Beruf nicht mehr nachgehen, mindestens für sechs Monate. Einen anderen Beruf könnte die Person hingegen noch ergreifen.

    Beispiel: Ein Dachdecker stürzt schwer und ist aufgrund seiner Verletzungen für viele Wochen arbeitsunfähig. Sein Zustand bessert sich zwar, allerdings kann er nun aufgrund einer bleibenden körperlichen Einschränkung keine Leitern mehr erklimmen, was ihn berufsunfähig macht. Eine andere Tätigkeit kann er noch ergreifen.

Gut zu wissen

Versicherungsthemen einfach erklärt

  • Junges Paar sitzt lachend und eng umschlungen vor einem Laptop

    Gute Pflege kostet Geld. Ersparnisse werden aufgebraucht, es folgen Rechenspiele: Pflege im eigenen Haus oder im Heim? Helfen die Kinder den Eltern finanziell aus? Der Verkauf des geliebten Eigenheims ist oft der einzige Weg, die Kosten zu tragen.

  • Zimmermann am Holzstapel

    Die Behauptung: Unfallversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung ähneln einander so sehr, dass man getrost auf eine der beiden verzichten könne. Lesen Sie hier, ob das stimmt und - wenn ja - auf welche Versicherung verzichtet werden kann.

  • Wenn Sie eine Berufsunfähigkeits­versicherung (BU) abgeschlossen haben und berufsunfähig werden, erhalten Sie eine monatliche Rente, die den Einkommenswegfall abfedert. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Berufsunfähigkeitsrente.

  • Mann nachdenklich am Computer

    Ausgebrannt sein und sich dabei leer fühlen: Das Burnout-Syndrom beschreibt einen Zustand der emotionalen, seelischen und körperlichen Erschöpfung. Seit 2022 ist Burnout auch als Krankheit von der WHO anerkannt.

  • Vater bringt seinem Kind das Fahrradfahren bei

    Es gibt die gesetzliche Unfallversicherung und die private. Stellt sich die Frage, wie sinnvoll ist die private Unfallversicherung - erst recht, wenn man sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung vergleicht?

  • Mitarbeiterin im Supermarkt

    Die BU zählt zu den wichtigsten Absicherungen überhaupt. Viele befürchten jedoch aufgrund von Vorerkrankungen nicht versichert zu werden und suchen daher eine BU ohne Gesundheitsfragen. Ob das möglich und überhaupt notwendig ist, erfahren Sie hier.

  • Schreiner mit Gehörschutz bei der Arbeit

    Führt Rhizarthrose zu Berufsunfähigkeit? Kann ich trotz der Vorerkrankung eine BU abschließen? In unserem Ratgeber finden Sie alle wissenswerten Details.

  • Mitarbeiterin steht vor Ihrem Ladengeschäft

    Stellen Sie sich vor, die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) käme mit einer "Geld-zurück-Option" daher. Ganz so einfach ist das mit der Beitragsrückgewähr in Wirklichkeit natürlich nicht, aber das Grundprinzip lässt sich damit gut erklären.

  • Eine nachdenkliche Frau

    Können psychische Erkrankungen zu Berufsunfähigkeit führen? Können Sie sich mit einer BU finanziell absichern? Und ist ein Abschluss möglich mit einer psychischen Vorerkrankung? Das und mehr erfahren Sie in diesem Ratgeber.

  • Mitarbeiterinnen im Büro mit Laptop an einem Besprechungstisch

    Eine Spondylarthrose ist meistens schmerzhaft - und sie kommt in Schüben. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles über diese Erkrankung im Zusammenhang mit Ihrer Berufs­unfähigkeits­versicherung.

  • Schreiner überprüft sein zu verarbeitendes Brett

    Führt eine Osteochondrose zu Berufsunfähigkeit? Wie sieht es aus, wenn ich bereits erkrankt bin und eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte? Hier erfahren Sie alles über Osteochondrose und die BU.

Sicher sein beginnt mit einem Hallo

Und macht jederzeit ein gutes Gefühl. Was möchten Sie wissen?

Schreiner bei der Arbeit
Arbeitskraft schützen und Einkommen sichern

Ob Krankheit oder Unfall: Wenn Sie Ihren Beruf nicht mehr ausüben können, schützt Sie die Berufsunfähigkeitsversicherung vor den finanziellen Folgen. Sie erhalten mit der BU eine monatliche Rente und sichern so den Wert Ihrer Arbeitskraft ab.

Berufsunfähigkeits­versicherung

Unsere Services

Direkt zu unseren Services und Kontaktmöglichkeiten

Ihre Daten und Services immer griffbereit: In unserem Kundenportal